Gütestelle

Seit Einführung des bayerischen Schlichtungsgesetzes im Mai 2000 ist der Zugang zum Amtsgericht in bestimmten Verfahren – insbesondere das Nachbarschaftsrecht betreffend – erst möglich, wenn zuvor ein Schlichtungsversuch vor einer Gütestelle stattgefunden hat.

Der Bayerische Landtag erklärt die vorgerichtliche Streitschlichtung zum Erfolgsmodell, „Sie schützt die Bürger davor, Geld und Nerven in einen vermeidbaren Zivilprozess zu investieren.“

Dies entspricht auch der Praxis, weil die Parteien sich häufig vor einer Gütestelle vergleichen, nachdem ihnen von einem unparteiischen, kompetenten Schlichter der wahrscheinliche Ausgang eines gerichtlichen Verfahrens erläutert wird.

Wir sind seit Einführung des Gesetzes von der Rechtsanwaltskammer anerkannte Gütestelle.

Zum Seitenanfang