Familienrecht

Neben Trennung, Scheidung und Regelung von Folgesachen wie Vermögensauseinandersetzung, Unterhaltsrecht, Versorgungsausgleich etc. gilt auch hier der Grundsatz, dass es zweckmäßig ist, in „guten Tagen für schlechte Tage“ vorzusorgen.

Das heißt sich beraten zu lassen, ob und in welchem Ausmaß vom gesetzlichen Regelwerk betreffend Trennungs- und Scheidungsfolgen durch Vertrag Änderungen sinnvoll sind.

Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Ehepartner ein Unternehmen betreibt oder Vermögen hält und befürchten muss im Rahmen eines Zugewinnausgleichs Einbußen zu erleiden, die bei Eheschließung beide Partner nicht gewollt haben.

Zum Seitenanfang